Das Tiefdruckverfahren

 In Allgemein

➡️ Weiter geht es mit unserem “Druck-Wiki” 🤓

Wir widmen uns heute dem nächsten Druckverfahren,dem Tiefdruck [direktes Druckverfahren].
Im Gegensatz zum Hochdruck liegen die druckenden Stellen tiefer ⬇️ als die nichtdruckenden.
Die Vertiefungen, in denen sich die Farbe 🔵🔴🟡⚫️ befindet, werden Näpfchen
[je tiefer das Näpfchen, umso dunkler ist der Farbton,
je flacher das Näpfchen, umso heller ist der Farbton] genannt.
Die hervorgehobenen Elemente bezeichnet man als Stege. Druckformen sind graviert oder geätzt bebilderte Formzylinder.
Nach dem Farbauftrag wird die überschüssige Farbe durch eine Rakel von der Oberfläche abgeschabt.
Die nunmehr in den Näpfchen liegende Farbe wird durch Anpressdruck und Adhäsionskraft
auf den angefeuchteten Bedruckstoff übertragen. Pro Druckvorgang wird immer nur 1️⃣ Farbe verwendet.
Danach läuft das Papier/Bedruckstoff durch einen Trockner 🌬 zum nächsten Druckwerk,
das in der Regel eine andere Farbe oder einen Lack aufträgt.

➡️ Typische Erzeugnisse
✅ Verpackungen
✅ Massenprospekte
✅ Versandkataloge
✅ Große Illustrierte

➡️ Auflagen > 100.000 Ex.

➡️ Erkennungsmerkmale
✅ Sägezahneffekt an den Rändern von Buchstaben
(Der Sägezahneffekt wird durch das Steg-Näpfchen-System auf dem Tiefdruckzylinder hervorgerufen.
Die Schräglage der Stege auf dem Zylinder „zersägen” die Ränder der Buchstaben.)
✅ hohe Farbbrillianz
✅ Tiefschwarz
✅ echte Halbtöne

Neueste Beiträge
Ihre Nachricht

Schicken Sie uns Ihre Nachricht. Wir melden uns bei Ihnen so schnell wie möglich.

Nicht lesbar? Neu laden. captcha txt

Bitte geben Sie den Suchbergiff ein und drücken Sie die Eingabetaste.

Besprechungsraum